Grillportal Logo

Gas für den Gasgriller

Grillen mit Propangas oder Butangas ist bequem, weil der Anheizvorgang entfällt, außerdem verbrennt das Gas beinahe rückstandsfrei und veringert die Geruchsbelästigung

Foto: Bernd_Leitner - Fotolia.com
Grillen Gas

Grillen mit Gas ist in. Kein Wunder, ist es doch äußerst bequem auf Knopfdruck die passende Hitze parat zu haben, um das Grillgut aufzulegen. Bei dieser Art von Griller wird, wie der Name bereits sagt, Gas als Brennstoff verwendet. Das Gas wird in einer Flasche unter Druck in flüssiger Form gelagert und gelangt über einen Druckminderer in den Griller, wo es dann verbrennt und die nötige Wärme (oder besser Hitze) erzeugt. Bei allen uns derzeit bekannten Gasgrillern, die im Handel erhältlich sind, wird über eine elektrische Zündvorrichtung der Brennvorgang eingeleitet. Bequemer kann man keine Hitze auf einem Griller erzeugen. Das Gas verbrennt beinahe rückstandsfrei und geruichslos und bietet daher besonders in wohngegenden eine Alternative um Ihrem Grillhobby nachzugehen, ohne Ihren Nachbar zu belästigen. Auf vielen Terassen, oder am Balkon vieler Wohnungen ist nur diese Art von Griller erlaubt.

Bei der Verwendung von Propan Gas wird das Gas beim Verbrennen mit Sauerstoff (der aus der Luft genommen wird) in Wasser und Kohlendioxid umgewandelt. Wasser und Kohlendioxid entsteht auch beim Ausatmen, daher können Bedenken wegen Umweltschädigung beim Verbrennen gleich ausgeräumt werden. Bei der Verbrennung entsteht kein Rauch und kein Geruch, daher sind diese Griller sehr gut geeignet, wenn man mit herkömmlichen Grillern Probleme mit den Nachbarn bekommen würde.