Grillportal Logo

Kontaktgrill, Hintergrundinfos und Entscheidunghilfe

Der Kontaktgrill ist eine Ausnahme und den Grill-Typen. Das Fleisch liegt dabei auf einer Platte und wird gebraten.

Foto: martina- - Fotolia.com
Kontaktgrill

Die meisten verbinden Grillen mit Feuer, Rauch und Glut, aber es gibt auch noch eine andere Art des Grillens, die sehr beliebt ist. Das Grillen auf dem Kontaktgrill. Bei dieser Art von Grill wird das Fleisch im Gegensatz zum Holzkohlegrill nicht auf einem Grillrost über offenem Feuer gegart. Nein, es wird auf einer heißen Platte gegrillt und dabei wird ein ähnlicher Effekt wie beim Braten in einer Pfanne erzielt.

Der grundlegende Unterschied zum Holzkohlegrill ist die Art der Wärmeübertragung. Beim Grillen wird ja aufgrund des Temperaturunterschieds zwischen Glut und Fleisch Wärme übertragen und das passiert beim Holzkohlegrill über eine Wärmestrahlung und Konvektion (Wärmeströmung). Es wird die Wärme hauptsächlich über die Luft auf das Fleisch übertragen. Beim Kontaktgrill hingegen wird die Wärme durch Konduktion (Wärmeleitung) auf das Grillfleisch übertragen.

Auf welche Art die Abdeckplatte erhitzt wird ist eher sekundär, dies kann mit einer Heizschlange, mit Gas, oder auch mit Brennpaste wie beim Steinplattengrill erfolgen.

Welche Kontaktgrill-Typen gibt es?

Elektro-Kontaktgrill:
Der Elektro-Kontaktgrill wird wie sein Name bereits sagt über elektrischen Strom beheizt. Dabei werden vorwiegend Geräte für den Indoor Betrieb angeboten. Es spricht zwar grundsätzlich nichts, so ein Grill-Gerät auch im Freien zu benutzen, aber aufgrund der beschränkten Größe und des notwendigen Stromanschlusses stößt man schnell an seine Grenzen. Meist wird eine Heizschlange aufgeheizt, welche dann eine darüber liegende Gusseisenplatte oder eine Teflon-Platte erwärm. Auf diese Platte kommen dann die Fleischstücke. Sehr bewährt haben sich Modelle, welche aufklappbar sind und entweder von oben und von unten gleichzeitig grillen, oder aufgeklappt eine größere Fläche zur Verfügung stellen.

Steinplattengrill:
Der Steinplattengrill besteht natürlich aus einer Steinplatte, welche man im Backrohr vorwärmt und danach von unten mit Spiritus oder Brennpaste beheizt. So modern der Steinplattengrill eine Zeit lang war, so ist er inzwischen wieder etwas aus der Mode gekommen. Der Stein ist sehr empfindlich und springt leicht, er ist auch eher schwer zu reinigen und aufgrund seiner kleinen Fläche fast nur Indoor zu verwenden. Je größer der Stein ist, desto schwerer ist er natürlich auf Temperatur zu bringen. Die Brennpaste bzw. der Spiritus haben auch einen eher unangenehmen Geruh beim Abbrenne, was im geschlossenen Raum schon sehr störend wirkt. Vom Konzept her war die Idee gut, weil er durch die Verwendung von Brennpaste unabhängig von einem Stromanschluss ist und der Steinplattengrill daher prinzipiell auch im Freien zu verwenden wäre.
Nebenbei bemerkt: Manchmal sieht man noch auf Almen in Österreich einen Steinplattengrill. Hier liegt eine eher größere Steinplatte im Freien auf einigen Steinen. Darunter wird mit Holz ein Feuer gemacht und auf dem heißen Stein kann sehr gut gegrillt werden.

Gas-Kontaktgrill:
Der Gas-Kontaktgrill wird (wie soll es anders sein) mit Gas beheizt und ist daher nur für den Outdoor Betrieb zu verwenden. Die angebotenen Modelle am Markt sind auch dementsprechend eher größer ausgelegt. Einige Modelle haben dem Kugelgrill nachempfundene Deckel, um die Wärme im Grill zu speichern.  Der Gas-Kontaktgrill wird sehr gerne beim Camping eingesetzt, das er durch seine Unabhängigkeit zum Strom natürlich hier seinen Vorteil ausspielen kann.

Schlagworte: Kontaktgrill, Elektrogrill, Camping-Grill

Zusammengefasst: Beim Kontaktgrill hat das Fleisch Kontakt zur aufgeheizten Platte, auf der es liegt und wird so gegart, während es beim Holzkohlegrill mit einem abstand zu Glut liegt.