Grillportal Logo

Basilikum beim Grillen

Basilikum ist eines der am häufigsten verwendeten Kräuter. Basilikum, nicht nur für Italien-Liebhaber ein Kraut zum Würzen von Fleisch beim Grillen

Foto: HLPhoto - Fotolia.com
Basilikum grillen

Basilikum ist der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) zugehörig. Seinen Ursprung hat Basilikum in Indien. Die einjährige Pflanze erreicht eine Höhe bis 50 cm. Das Kraut ist sehr aromatisch. Die Stängel sind vierkantig und mit glänzenden, oval- lanzettlichen Blättern versehen. Die kleinen weißen Blüten sind in Scheinquirlen angeordnet. Sie blühen von Juni bis September. Basilikum liebt einen warmen Standort mit einem gut durchlässigen Boden. Das Kraut lässt sich auch leicht in Töpfen auf der Fensterbank kultivieren.
Die Pflanze ist auch für ihre verdauungsfördernde, krampflösende, aromatische und entzündungshemmende Wirkung bekannt. Bei Blühbeginn werden die Blätter und Blütensprosse geerntet. Frische Pflanzen lassen sich einige Tage im Kühlschrank aufbewahren. Weiterhin kann das Kraut auch eingefroren oder getrocknet werden. Die Trocknung erfolgt an einem schattigen Platz. Gern wird Basilikum auch in Öl oder Essig eingelegt. Der Geschmack ist würzig- aromatisch und leicht bitter. Beim Grillen wird das Kraut als Gewürz verwendet. Geeignet ist es zur Verfeinerung von Fleisch und Fischgerichten, Saucen und Salaten.

Basilikum ist ein fester Bestandteil der mediterranen Küche, wie Pesto. Ebenso ist Basilikum ein Bestandteil der Gewürzmischung „Kräuter der Provence“. Basilikum passt gut zu Oregano, Dill, Schnittlauch, Thymian, Rosmarin und Kerbel. Wer die italienische Küche liebt, kennt Basilikum. Basilikum erinnert mit seinem Geschmack etwas an Pfeffer und/oder Majoran. Kaum ein italienisches Gericht von der Pizza bis zur Pasta kommt ohne diese Kräuter aus. Aber nicht nur Italien Fans kommen beim Basilikum auf Ihre Kosten. Kaum ein Fleischgericht, oder Sauce, welche beim Grillen nicht mit diesem Kraut verfeinert und nachgewürzt werden kann. Die "Königliche Pflanze" hat Ihren Namen aus dem Grichischen vermutlich wegen des würzigen edlen Duftes, welcher von den frischen Kräutern verströmt wird.

Basilikum kann sehr einfach selbst im Garten gezüchtet werden. Wichtig, ist, dass Sie die Pflanze am Blühen hindern, indem Sie regelmäßig die reifen Triebe abernten. Basilikum sollte wenn möglich frisch verarbeitet werden. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, sollten Sie es einfrieren, ansonsten verliert es seinen Geschmack und seine Inhaltsstoffe beim Trocknen. Wird sehr gerne bei Schweinefleisch verwendet, eignet sich aber auch für Lamm oder andere Fleischarten ausgezeichnet. Geben Sie das Basilikum immer erst kurz vor dem Servieren zu. Wenn es lange gegart wird, oder gar verbrennt, schmeckt es serh schnell bitter. Basilikum harminiert sehr gut mit Tomaten. Kombinieren Sie die beiden bei Ihrem nächsten Grill-Event und erleben Sie den Geschmackseindruck.