Grillportal Logo

Geschmack aus der Kräuterküche: Beifuß beim Grillen

Mit Beifuß Grillen: Zum Würzen von Hammelbraten, Gänsebraten oder Schweinebraten.

Foto: Picturefoods.com - Fotolia.com
Beifuss beim Grillen

Beifuss gehört der Familie der Korbblütler (Asteracae) an. Das Kraut stammt aus Nordafrika, Europa und Asien. Die Blüte erfolgt im August bis November. Beifuss kann bis zu 1,5 m hoch werden. Es handelt sich dabei um eine ausdauernde Pflanze. Die Blütenköpfchen sind klein, rötlich oder gelb. Wild wächst der Beifuss auf Brachflächen, Wegrändern und auch Bahndämmen. Beifuss ist eine sehr anspruchslose Pflanze, liebt aber einen sonnigen Standort. Das Kraut ist aromatisch und leicht bitter. Es hat eine beruhigende, appetitanregende und auch verdauungsfördernde Eigenschaft.

Die Blätter und  die jungen Triebe des Beifußes werden  normal bis zur Blüte geerntet. Dabei werden die Rispen, welche getrocknet werden sollen, kurz vor der Blüte im Spätsommer gepflückt.
In der Küche werden frische und auch getrocknete Blätter verwendet. Sie werden bei Zubereitung von fetten Fleischgerichten, wie Schweine-, Hammel- oder Gänsebraten eingesetzt. Hierbei werden sie mitgekocht. Aber Beifuss kann auch bei der Zubereitung von Salaten verwendet werden.

Damit ist dieses Kraut perfekt für den eigenen Kräutergarten und als Würze zum Grillen. Der ambitionierte Griller zieht sich seine Kräuter natürlich selbst im Garten oder auf dem Balkon. Denn nur frische Kräuter sind gut genug zum Würzen unserer gegrillten Delikatessen.  Beim Beifuß ist das etwas kritische zu sehen. Denn die Erntezeit dieses Krauts ist von Juli bis September. Damit hat man zwar ind er Hauptsaison des Grillens frische Kräuter. Für die restliche Zeit muss aber auf getrocknete, eingelagerte Kräuter zurückgegriffen werden.
Wer die Zeit der Ernte etwas hinauszögern möchte, um möglichst lange vom frischen Kraut zu haben, der sei gewarnt. Man kann die Spitzen der Pflanze nur ernten, solange die Blütenkörbchen geschlossen sind. Fange diese an, sich zu öffnen, dann schmeckt die Pflanze bitter.
Auch wenn der leicht bittere Geschmack bei kräftigen Fleischgerichten durchaus erwünscht ist, wird ein stark bitteres Kraut zu viel des Guten sein.
Beispiele für Rezepte mit Beifuß finden sich viele, wir möchten hier an dieser Stelle nur einige Beispiele anführen und vertrauen auf die Kreativität unserer Leser.

Leckere Rezepte zum Grillen und Würzen mit Beifuß

Entenbraten mit Beifuß, Hier wird die Ente wie so oft mit einem Gemisch aus Äpfeln und Zwiebeln gefüllt. Diesem Gemisch je nach Geschmack etwas von den Beifuß-Kräutern beimengen.
Gänsebraten mit Beifuß, die Gans wird von de Innereien befreit und Innen sowie außen mit Salz eingerieben. Der Beifuß kommt in in das Innere der Gans in die Mitte. Dann die Gans nach Belieben fertig würzen und ab auf den Grill.
Wild mit Beifuß, Auch für Wildgerichte bietet sich diese Kraut an, entweder der Fülle beimengen, oder aber, wenn es keine Fülle gibt, mit etwas Salz in das Innere geben (z. B. Fasan). Dazu eine kräftige Soße, Rotkraut und Knödel.