Grillportal Logo

American Barbecue, Grill doch mal amerikanisch

American Barbecue, die traditionelle amerikanische Art zu grillen. Für alle, die nach Kotelette und Nackensteak mal was anderes möchten.

Foto: Vitos - Fotolia.com
American Barbecue

Wenn die Tage länger werden und die Röcke kürzer, ist auch in den Supermärkten ein sommerliches Phänomen zu beobachten – Die Fleischtheke wird wieder voller. So allerlei marinierte Fleischscheiben und unzählige Wurstsorten bieten eine reichhaltige Auswahl für das zweitliebste Hobby der Österreicher und Deutschen neben dem Fußball – das Grillen. Hier bei uns sind die beliebtesten Grillspeisen noch immer die klassischen Kotelette bzw. Nackensteaks und die Bratwurst. Ob nun schon fertig mariniert oder selbst gewürzt, dass Schweinefleisch ist hierzulande nach wie vor am beliebtesten. Zur Bratwurst gehört Senf und das Kotelette wird mit Grillsauce und Toast gegessen. So, oder so ähnlich klingt der Grill-Kanon. Doch es gibt seit einiger Zeit einen Trend, der zunehmend beliebter wird. Grillpartys im ´American Style´ , (also grillen auf amerikanische Art) erfreuen sich mittlerweile großer Beliebtheit.

Party-Motto American Barbecue

Mottopartys funktionieren bekanntlich am besten, so natürlich auch beim Thema Grillen. Wer ein Barbecue im größeren Stil plant, kann im besten Fall auf einen Caterer zurückgreifen. Viele Dienstleister bieten bereits einen solchen Service an. So hat man keinen Stress mit der Vorbereitung der Speisen. Wer schnell und spontan Lust auf amerikanische Grill-Küche hat, kann natürlich auch den einfachsten und bequemsten Weg gehen und beim Lieferdienst bestellen. Wer seine Gäste beeindrucken möchte, macht natürlich doch lieber alles selbst. Rezepte sind online auch zahlreich verfügbar und die Freude über das Selbstgemachte ist inklusive.

Was ist obligatorisch bei einem traditionellen Barbecue?

Zu einem zünftigen Barbecue gehören die selbstgemachten Burgerpattys. Hamburger oder Cheeseburger sind für die Amerikaner obligatorisch. Im Gegensatz zu unseren faschierten Leibchen, Marke halb und halb und mit Zwiebeln gewürzt, bestehen die amerikanischen Originale aus reinem Rindfleisch. In puncto Rindfleisch darf natürlich das Rib-Eye-Steak auch nicht fehlen. In Amerika ist das Grillen von Schweinefleisch eher untypisch. Das Rindfleisch ist mit langer Tradition deutlich beliebter. Eine kleine Ausnahme stellen die Spare Ribs dar. Als ebenfalls klassisches Gericht der amerikanischen Grill-Küche werden sie zumeist mit einer Marinade aus Honig und Gewürzen im Smoker gegart. Dabei wird nur indirekte Hitze und Rauch verwendet. Wer sich generell bei seiner Partyausstattung am Vorbild halten möchte, sollte sich tatsächlich einen Gasgrill oder Smoker besorgen, denn im Gegensatz zu unseren weit verbreiteten Holzkohlegrills wird in den Staaten nur sehr selten mit Grillkohle angefeuert. Auch sind die Grills als Konsequenz zu den Portionen wesentlich größer. Jedoch getreu der Devise ´Erlaubt ist, was gefällt´ kann natürlich jeder Grillen wie er möchte und er sein Fleisch am liebsten mag. Ein Rib-Eye-Steak schmeckt auch vom Holzkohlegrill ganz hervorragend.