Grillportal Logo

Cajun Microwave, Kistenbratl in anderen Ländern

Das Kistnbratl gibt es nicht nur in Österreich. So ist das Cajun Microwave vor allem in Amerika aber auch in China beliebt.

Foto: Darius Dzinnik - Fotolia.com
Cajun Microwave

Ein Kistenbratl zu Essen ist nicht nur lecker, sondern ein wahres Erlebnis. Die Idee des Kistenbratl ist zwar nicht unbedingt neu, jedoch sind die meisten Menschen mit der Zubereitung noch nicht vertraut. Vor vielen Jahren haben die Menschen jedoch entdeckt, dass Fleisch oder auch Kartoffeln eingegraben werden können, um dann darüber ein Feuer zu entfachen. Das Grillgut, welches eingegraben wurde, wird dann mit Oberhitze gegart. Viele Jahre später wurde dann ein Loch in die Erde gegraben. Auf dieses wurde eine Steinplatte gelegt, auf der dann das Feuer entfacht wurde. Einige können sich bestimmt noch erinnern, wie sie als Kinder Kartoffeln unter einem Feuer gegart haben. Das Prinzip ist wohl das gleiche, jedoch wird es beim Kistenbratl perfektioniert. Hier wird das Feuer in einer Kiste mit Holz oder Grillbriketts entfacht. Da die Temperatur beim Holzfeuer schwer konstant gehalten werden kann, greifen die meisten zu Briketts. Sobald in der Kiste das Feuer gezündet wurde, wird der Braten in eine zweite Kiste gelegt. Infolgedessen wird die Kiste mit den glühenden Briketts oder dem brennenden Holz auf die Kiste, die den Braten beinhaltet, gestellt.

Auf diese Weise wird der Braten schonend bei Oberhitze gegart. Besonders wichtig ist, dass der Braten sich die gante Zeit unter dem Feuer befindet, da er sonst anderenfalls unverzüglich anbrennen würde. Je nachdem, wie groß der Braten ist, dauert der Grillvorgang seine Zeit. Sogar über Stunden kann sich der Vorgang hinziehen. Während der gesamten Zeit muss das Feuer jedoch konstant gehalten werden. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen darf das Feuer weder zu heiß sein noch ganz erlöschen. Diese Prozedur wird sich definitiv auszahlen, da ein Kistenbratl durch die schonende Garung besonders saftig und weich wird.

Das Kistenbratl nicht nur in Österreich.

Was muss die Box mit sich bringen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen?
Während in Österreich vorwiegend Edelstahl zur Fertigung der Kiste verwendet wird, kann das in anderen Ländern auch durchaus ein anderes Material sein. Besonders gut eignet sich die Cajun Microwave Roasting Box. Eine Cajun Microwave besteht normalerweise aus dickem Sperrholz und einer Steinisolierung. Der Innenraum des Kastens sollte normalerweise mit Metall verkleidet worden sein. Der obere Teil der Box zeichnet sich durch eine Metallplatte in der Mitte aus, um die heiße Holzkohle zu stabilisieren. Die Holzkohle oder die Briketts strahlen Wärme aus und kochen das Fleisch von Innen heraus. Die Box sollte mit breiten Beinen ausgestattet sein, um fest auf dem Boden zu stehen. Es kann einfach alles in der Box gekocht werden. Ob Lamm, Schinken, Schwein oder andere Fleischsorten. Alles, was auf einem Grill oder im Backofen zubereitet werden kann, wird mit der Cajun Microwave noch leckerer schmecken.

Der Braten aus der Kiste wird immer beliebter, sodass er schon lange nicht nur zur amerikanischen Tradition gehört, sondern auch immer mehr Popularität in Europa findet. Ein besonders leckeres Rezept ist der Krustenbraten aus der Kiste. Hierzu wird ein Schweinsschopf, Salz, Knoblauch, Kümmel, Zwiebeln, Bratlfettn und Kotany benötigt. Das Fleisch muss mit einem scharfen Messer eingeschnitten werden. Danach ordentlich würzen und von allen Seiten einreiben. An den Seiten wird das Fleisch mit etwas Kümmel bestreut. Die Kiste wird mit lauwarmem Wasser gefüllt, sodass 1 cm des Bodens bedeckt ist. Zum Wasser wird Bratlfettn hinzugefügt. Die Bratenstücke werden mit der Schwarte nach unten in die Kiste eingelegt. Die Zwiebelstücke und der klein gehackte Knoblauch wird nun auch eingestreut. Nun muss die Kiste bei etwa 80° 1,5 Stunden heiß gehalten werden. Die einzelnen Bratstücke sollten eine leicht bräunliche Farbe haben. Nach etwa 80 Minuten sollte bereits eine krosse Kruste erkennbar sein.    

Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie auch auf www.grillportal.com/kurioses/kistenbratl.html