Grillportal Logo

Fischgrillen bedeutet Fisch zu grillen

Fischgrillen, die Bezeichnung bei einer Grillerei Speisen mit Fisch zu grillen wird immer beliebter.

Foto: HLPhoto - Fotolia.com
Fischgrillen

Viele Grillfans wünschen sich in der Grill-Saison Abwechslung. Gerade wenn Gäste da sind, die sich leichte Speisen wünschen oder wenn es sehr heiß ist, bietet sich Fisch als Grillgut an. Fischgrillen gilt als Herausforderung, denn das Fleisch ist sehr empfindlich. Doch mit der richtigen Ausstattung und ein paar Tipps und Tricks gelingt Ihr Fisch auf dem Grill hervorragend.

Grundsätzlich sind alle Fischsorten zum Grillen geeignet. Fettere Fische wie Lachs oder Thunfisch trockenen nicht so schnell aus. Da das Fleisch leicht bricht und auch sehr viel weniger Zeit und Hitze zum Garen braucht als Würstchen oder Steaks, können ein paar Hilfsmittel sinnvoll sein. Idealerweise verwenden Sie zum Grillen von Fisch einen Grillkorb. Es gibt sie in gut sortierten Baumärkten. In den Korb legen Sie den Fisch, die Temperatur können Sie mit der Stelle, an der Sie Ihren Fisch grillen, beziehungsweise je nachdem wie hoch Sie den Korb über die Glut hängen, kontrollieren. Wenn Sie keinen Grillkorb haben, kann der Fisch auch in Alufolie eingewickelt werden. Doch auch direkt auf dem Grillrost kann Fisch mit festem Fleisch gegrillt werden. Der Rost sollte sehr sauber und gut eingefettet sein, zum Wenden sollten zwei Pfannenwender genommen werden.

Kreativität in der ZubereitungBeim Fischgrillen können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Ob Sie ihn mit Kräutern und ein wenig Olivenöl in Alufolie verpacken und über der Glut garen, oder aus festem Fisch und Gemüse Spieße stecken  ist völlig Ihnen überlassen. Auch Meeresfrüchte eignen sich zum Grillen. Bei allen Varianten gilt: Fisch braucht viel weniger Hitze als Fleisch und gart meist in wenigen Minuten. Indem Sie die Kohle nicht gleichmäßig hoch sondern in Haufen in den Grill geben, erzeugen Sie Hitzezonen. So können Sie die Temperatur, die das Grillgut bekommt kontrollieren. Bei vielen Grills gibt es die Möglichkeit, den Rost in verschiedenen Höhen anzubringen, auch das hilft, damit der Fisch nicht zu heiß gegart wird. Bei zu großer Hitze wird er von außen schwarz und ist innen oft noch roh. Eine weitere Möglichkeit ist, bei einem langen Grillabend, das Fischgrillen zum Mitternachts-Imbiss zu erklären. Wenn die Glut bereits am Erkalten ist, könnten Sie als krönenden Abschluss gegrillten Fisch und Meeresfrüchte reichen. Fisch und Fleisch sollten nicht auf dem gleichen Rost gegart werden. Für den Fisch könnten Sie einen eng maschigeren Rost oder ein Grillgitter verwenden. Nicht nur aus Gründen des Geschmacks sondern auch aus hygienischen Gründen ist es besser, verschiedene Roste zu verwenden.