1. Home > 
  2. Grillblog > 
  3. Grillen > 
  4. Mit Holzkohle oder Holzbriketts grillen

Mit Holzkohle oder Holzbriketts grillen

Grillkohle (Holzkohle) und auch Grillbriketts (Holzkohlebriketts) sind gängiges Brennmaterial. Welches Sie verwenden ist vom Grill und vom Grillgut abhängig.

Sie planen ein Grillevent und stehen wie gewöhnlich vor der Frage des geeigneten Brennmaterials. Sollten Sie die eher preiswertere Grillkohle kaufen, oder doch die teureren Grillbriketts? Auch Holz wäre noch verfügbar. Für Holzkohlegrills sind nur Holzkohle (auch Grillkohle genannt) oder Holzkohlebriketts (auch Grillbriketts genannt) als Brennmaterial empfehlenswert. Die Grillkohle ist etwas preiswerter, als die Grillbriketts und erreicht die maximale Temperatur etwas früher, ist aber dafür schneller durchgeglüht und schneller verbraucht. Sie eignet sich als Brennmaterial vor allem für kleinere Grillereien, mit kurzer Grillzeit (Grillwürstel, udgl.) Grillbriketts brauchen länger bis sie richtige Weißglut erreicht haben, sie halten dafür aber länger und geben eine konstante Temperatur ab. Sie können mit Grillbriketts bei ziemlich konstanter Temperatur bis zu einigen Stunden lang grillen.

ACHTUNG!!

Verwenden Sie keine Kiefernzapfen, harzreiches oder feuchtes Holz zum Grillen. Auch Verpackungen, Papier oder anderer brennbarer Abfall darf unter keinen Umständen zum Grillen verwendet werden. Bei deren Verbrennung können große Mengen an PAK entstehen!!

Mit Grillbriketts bleibt die Glut länger erhalten

Das Brennmaterial/der Brennstoff, welches wohl am häufigsten verwendet wird sind Holzkohlebriketts. Holzkohle-briketts oder auch Grillbriketts genannt sind größer und gleichförmiger als Holzkohle. Das Material ist auch dichter, weil es gepresst ist. Daher kann man mit Grillbriketts längere Grillzeiten erreichen und die Grillbriketts können meist beim nächsten Grillen wiederverwendet werden.
Zu beachten sind aber die Unterschiede bei den verschiedenen Marken bzw. Herstellern. So erreicht man mit Grillbriketts eines Markenherstellers noch eine gleichmäßigere Glut und noch längere Grillzeiten, als mit günstigeren Alternativen. Die günstigen Alternativ-Grillbriketts sind manchmal flacher, oder kleiner als jene der Markenhersteller. Das wirkt sich ungünstig bei der Verbrennung aus, weil die Holhräume zwischen den einzelnen Briketts zu klein sind und nur sehr wenig Luft (Sauerstoff) an die Holzkohlebriketts gelangen kann. Es bestehen auch Unterschiede beim verwendeten Rohstoff, was sich bei der Haltbarkeit zeigt. So gibt es Holzkohlebriketts eines Markenherstellers, welche aus Kokosnussfasern gepresst sind. Diese Grillbriketts halten fast ewig.

Auch beim verwendeten Bindemittel sind durchaus Unterschiede zwischen günstigen Holzkohlebriketts und den teureren Premium-Grillbriketts zu bemerken. Sie erkennen das oft gleich nach dem Anzünden am Geruch, der bei der Verbrennung entsteht.
Bei Grillbriketts entsteht auch nicht so viel Asche, als bei Holzkohle. Viel Asche hat wiederum einige Nachteile. So werden die Luftkanäle des Grills verstopft und eine Kontrolle der Glut erschwert. Auch eine Reinigung des Grills ist öfters nötig.

Es ist äußerst schwierig, eine Empfehlung zu den verschiedenen Marken abzugeben. Am Einfachsten testen Sie selbst. So verwenden wir durchaus für kleinere Grillereien günstige Grillbriketts, für längere Grillsessions müssen es aber hochwertige Marken-Grillbriketts sein.

Holzkohle bzw. Grillkohle ein beliebter Brennstoff für Ihr Grill-Vergnügen:

Ein sehr gängiger Brennstoff beim Grillen ist auch die Holzkohle. Daher sollten Sie immer genügend Holzkohle oder Holzkohlebriketts für alle Fälle daheim haben, denn oft möchte man überraschend grillen und stellt dann fest, es ist zuwenig Holzkohle da. Fast jeder ist in dieser Situation sicher schon alle Freunde und Tankstellen abgefahren, weil es Wochenende war und die Geschäfte geschlossen hatten.
Es gibt sehr große Qualitätsunterschiede bei Holzkohle, diese schlägt sich natürlich auch im Preis nieder. Ich möchte nun hier nicht behaupten, das die teuerste Holzkohle die Beste ist, aber man sollte nicht nur auf den Preis schauen.

Viele günstige Produkte sind B-Qualität und die Holzkohlestückchen sind sehr klein, oder zerbröseln. Auch der Anteil an Kohlenstaub ist bei den günstigeren Produkten höher und mit Staub hat man gar nichts angefangen, der darf auf keinen Fall in den Griller, weil er die Luftzufuhr verstopft. Unsere Erfahrung ist, das Markenprodukte fester sind und die Glut länger halten.

Weil die Holzkohle sehr schnell eine sehr hohe Temperatur erreicht, aber danch wieder sehr rasch abkühlt, können Sie Speisen, welche eine lange Garzeit haben, nur sehr schwer mit Holzkohle grillen. Sie müssten immer wieder Holzkohle nachfüllen, dafür aber die Grillstücke wieder vom Grill entfernen, damit kein Staub auf Ihr Gegrilltes kommt. Außerdem müssen neu aufgebrachte Holzkohlestücke erst wieder durchglühen, bevor Sie das Fleisch wieder auflegen können. Für diesen Einsatzzweck sollten Sie unbedingt Grillbriketts verwenden.

Mit Grillholz grillen

Was in südlichen Ländern durchaus üblich ist, hat sich hier bei uns (noch) nicht durchgesetzt- Das Grillen mit Grillholz. Hierbei wird Holz als Brennmaterial verwendet. Man wartet bis das Holz so weit heruntergebrannt ist, das keine Flammen mehr sichtbar sind und man nur mehr die Glut sieht. Mit dieser Glut läßt sich sehr schön grillen. Man braucht aber einen geeigneten Grill dazu, weil beim Verbrennen des Holzes sehr hohe Temperaturen entstehen. Außerdem benötigt man Platz für das Verbrennen vom Holz und für das Grillen. Das diese beiden Plätze nicht zu nahe beieinander sein dürfen versteht sich von selbst.

Man darf auch nicht vergessen, dass das Grillholz irgendwo gelagert werden muss. Wichtig ist, eine trockene Lagerung, denn nasses Holz raucht sehr stark und eignet sich nicht zum Grillen. Auch für das Räuchern ist Holz nötig, darf aber ebenfalls nicht zu nass sein, obwohl hier der Rauch ja erwünscht ist. Eine maximale Restfeuchtigkeit von 20 % darf noch vorhanden sein, damit sich eine feine Glut entwickeln kann. Für die Holzlagerung wählen sie einen trockenen und gut gelüfteten Ort (bzw. Unterstand). Das Holz darf keinen direkten Bodenkontakt haben, die Luft muss zwischen dem Holz zirkulieren können, damit Fäulnis verhindert wird. Grillholz kann aber ebenso in einer Gitterbox oder einem Gitterkorb aufbewahrt werden. Gitterboxen haben zumeist einen starken und langlebigen Stahlrahmen und eignen sich hervorragend für die Lagerung von Holz. Lagern Sie Ihr Holz aber nicht länger als zwei bis drei Jahre. Holz verliert nach zu langer Lagerung wieder an Heizwert bzw. Qualität. Das 10 Jahre getrocknete hochqualitative Brennholz ist ein hartnäckiger Mythos.

Das Team vom Grillportal war vor einiger Zeit bei einem Grillfest zugegen, bei dem auf diese Art ein Spanferkel ohne Grill gegrillt wurde. Es gab eine Feuerstelle am Boden, in der das Holz verbrannt wurde und eine zweite Feuerstelle, über der das Spanferkel an einem Holzspieß hing. Sobald das Holz heruntergebrannt war, wurden die glühenden Holzreste auf die zweite Feuerstelle geschaufelt und neues Holz in der ersten Feuerstelle angezündet.

Das Grillen auf diese Art und Weise war sehr anstrengend, da es ca. 8 Stunden dauerte, bis das Spanferkel gar war und während der ganzen Zeit mußte glühendes Holz vorbereitet und geschaufelt werden. Außerdem mußte der Holzspieß während der ganzen Zeit händisch gedreht werden.

Gas für den Gasgrill

Grillen mit Gas ist in. Kein Wunder, ist es doch äußerst bequem auf Knopfdruck die passende Hitze parat zu haben, um das Grillgut aufzulegen. Bei dieser Art von Grill wird, wie der Name bereits sagt, Gas als Brennstoff verwendet. Das Gas wird in einer Flasche unter Druck in flüssiger Form gelagert und gelangt über einen Druckminderer in den Grill, wo es dann verbrennt und die nötige Wärme (oder besser Hitze) erzeugt. Bei allen uns derzeit bekannten Gasgrills, die im Handel erhältlich sind, wird über eine elektrische Zündvorrichtung der Brennvorgang eingeleitet. Bequemer kann man keine Hitze auf einem Grill erzeugen. Das Gas verbrennt beinahe rückstandsfrei und geruichslos und bietet daher besonders in wohngegenden eine Alternative um Ihrem Grillhobby nachzugehen, ohne Ihren Nachbar zu belästigen. Auf vielen Terassen, oder am Balkon vieler Wohnungen ist nur diese Art von Grill erlaubt.

Bei der Verwendung von Propan Gas wird das Gas beim Verbrennen mit Sauerstoff (der aus der Luft genommen wird) in Wasser und Kohlendioxid umgewandelt. Wasser und Kohlendioxid entsteht auch beim Ausatmen, daher können Bedenken wegen Umweltschädigung beim Verbrennen gleich ausgeräumt werden. Bei der Verbrennung entsteht kein Rauch und kein Geruch, daher sind diese Grills sehr gut geeignet, wenn man mit herkömmlichen Grill Probleme mit den Nachbarn bekommen würde.

Rebenglut – einfach, aromatisch und natürlich grillen

Grillen mit Holz trägt  durch die Aromastoffe aus dem Holz zum typischen Geschmack bei, so dass diese Methode als geschmacksintensiver als Gas- oder Elektrogrillen gilt. Eine neuartige Nutzung des jährlichen Abschnittes der Weinreben ermöglicht nun ein noch aromatischeres, einfaches und natürliches Grillvergnügen mit Rebenglut. Die Rebenabschnitte werden gesäubert, zugeschnitten und ein Jahr lang gelagert. Durch Ihre Trockenheit entzündet sich die Rebenglut einfach, schnell und mit Papier als Anzünder. Beim Grillen mit Holzkohle und Grillanzündern ereignen sich in Deutschland jährlich bis zu 4000 Grillunfälle, davon 500 mit schwersten Verbrennungen , Rebenglut verringert dieses Risiko drastisch. Auch im Winter hilft Rebenglut beim Anzünden des häuslichen Kamins.

Darüber hinaus ist das Entzünden und Abbrennen der Holzkohle zeitaufwendig und ist mit einer starken Geruchsentwicklung durch den Grillanzünder verbunden. Rebenglut brennt sofort, ist nach 5-10 min. zum Grillen bereit und vermeidet durch Ihre bessere Fähigkeit Fett zu absorbieren das erneute entflammen während des Grillens.

Der Rebenglut wird ein aromatischerer Geschmack zugesprochen, sie grillt das Fleisch schonender und sie erlaubt ein entspanntes Grillen, da die Hitze gleichmäßig über die Grillstelle verteilt ist. Die Grillstelle kühlt nach dem Grillen schneller wieder und verglüht nahezu ohne Rückstände, d.h. der Grill ist schnell wieder transportbereit. Mit Rebenglut können selbst überzeugte Gas- oder Elektrogriller von den Vorteilen des Holzgrillens überzeugt werden. Der Vorgang des Grillens ist mit Rebenglut leicht zu steuern und bietet die beim Holzkohlegrillen oft vermisste Lagerfeuerromantik. Zu auf Rebenglut gegartem Fleisch, Fisch oder Würsten passt am besten ein guter Pfälzer Wein!