Gewürze beim Grillen

Richtig Würzen beim Grillen ist eine Kunst. Welche Gewürze nimmt man aber nun?

Das Grillgut wird beim grillen gewürzt, um den Geschmack zu verfeinern, bzw. den eigenen Geschmack des Grillguts hervorzuheben und abzurunden. Wenn man nur mehr die Gewürze schmeckt, hat man beim Würzen etwas falsch gemacht und meist mehr verdorben, als verbessert. Im Falle des Würzens ist weniger manchmal mehr, da ein Nachwürzen meist problemlos möglich ist, während aber ein zuviel an Gewürz nicht mehr entfernt werden kann. Daher sollten Sie beim Grillen die Kräuter und die Gewürze sehr sparsam verwenden. Besser mehrere verschiedene Kräuter und Gewürze verwenden und dafür sehr wenig, als nur eines und es beim Würzen zu übertreiben. Ein Gewürz, wie Salz entzieht dem Fleisch Wasser und es besteht daher die Gefahr, daß das Fleisch beim Grillen zu sehr austrocknet. Hier ist es besser erst spät, bzw. erst vor dem Servieren zu würzen, dann besteht die Gefahr der Austrocknung nicht mehr so akut. Ein Gewürz, wie Grillgewürz jedoch sollte bereits einige Zeit vor dem Grillen auf des Fleisch aufgebracht werden, damit sich das Gewürz gut ins Fleisch hineinziehen kann.

Häufig verwendete Gewürze beim Grillen:

Salz - Salzen beim Grillen

Richtiges Salzen beim Grillen will gelernt sein, damit Ihr Saftiges Stück Fleisch nicht in ein trockenes verwandelt, oder Sie greifen zum richtigen Produkt. Was wäre das Grillen, ohne das Salz. Salz ist in vielen Gewürzmischungen, wird aber auch pur zum würzen beim Grillen verwendet. Aber Vorsicht: Salz entzieht dem Fleisch die Flüssigkeit und das Grillgut trocknet daher aus. Um diesem Dilemma zu entgehen, sollte man das Grillgut erst kurz vor dem Auflegen salzen, oder noch besser, erst salzen, wenn das Grillgut fast durch ist.

Ein guter Zeitpunkt, um das Grillgut zu salzen ist auch der Zeitpunkt des Wendens. Wenn man ein Fleischstück sehr scharf und kurz angrillt und dann wendet um diesen Vorgang auf der anderen Seite nachzuholen, kann man auch gleich das Salz zugeben. Manche Grillprofis salzen erst, wenn sie das Grillgut auf den Teller legen. Da ein Stück Fleisch vor dem Servieren sowieso noch einige Minuten rasten sollte, damit sich die Fasern entlasten, kann man diese Zeit sehr gut dazu nutzen, um das Salz einwirken zu lassen.

Wobei man Fisch und Geflügel schon vorher einsalzen kann. Hier ist die Gefahr der Austrocknung nicht so gross, wie bei einem anderen Fleischstück. Es gibt sehr viele Arten von Salz, die beim Grillen zum Würzen verwendet werden können, sehr beliebt ist auch Kräutersalz, bzw. Gewürzsalzmischungen.
In letzter Zeit sehr beliebt ist gekapseltes Salz. Hier sind die Salzkörner von einer Fettschicht überzogen. Im Verlaufe des Garens schmilzt die Fettschicht und das Salz kann auf das Grillgut einwirken.

Salzen sollte man immer mit etwas größerem Abstand vom Fleisch, damit man das Salz gleichmäßig auf das Grillgut aufbringt und keine Salzkonzentration bekommt.

Pfeffer, unverzichtbar beim Grillen

Können Sie sich einen Grillabend ohne Pfeffer vorstellen? Ein saftiges Steak mit einer delikaten Sauce kann doch fast nur mit einigen Körnchen grünem Pfeffer verfeinert werden, oder? Welcher Pfeffer kommt aber beim Grillen zum Einsatz und worin liegen die Unterschiede?

Pfeffer wird vom Pfefferstrauch geerntet und lustigerweise kommen Schwarzer Pfeffer, Weißer Pfeffer, Grüner Pfeffer und Roter Pfeffer vom gleichen Strauch. Grüner Pfeffer kommt meist aus Indien und wird gleich nach dem unreifen Pflücken konserviert, daher hat er wieder einen anderen Geschmack. Der rote Pfeffer wird reif gepflückt und konserviert.

Der Schwarze Pfeffer kommt von den getrockneten grünen unreifen Beeren und schmeckt daher sehr scharf. Der Weiße Pfeffer entsteht durch Schälen der reifen roten Beeren. Daher ist der weiße Pfeffer milder. Grüner Pfeffer ist äußerst beliebt bei Steak oder Saucen (Pfeffersauce). Sie sehen bereits, dass ein einziges Korn hier eine grosse Bandbreite an Möglichkeiten schafft, Ihr Gegrilltes zu verfeinern und zu würzen.
Beim Würzen des Grillguts hält man sich am besten an die Regel: Weißer Pfeffer an helles Fleisch, Schwarzer Pfeffer an dunkles Fleisch. Marinaden sollten eher mit weißem Pfeffer gewürzt werden.

Paprika zum Würzen

Man spricht von Paprika, wenn man die Frucht des Gemüsepaprika meint, aber auch, wenn man den gemahlenen Gewürzpaprika meint. Beide Arten sind für das Grillen interessant und es geht nichts über einen leckeren gegrillten Paprika, aber auf dieser Seite wollen wir auf den gemahlenen Gewürzpaprika eingehen.

Paprika wird gewonnen, indem man die reife getrocknete Frucht eines Gewürzpaprika mahlt. Die Schärfe kommt aus den Adern und Samenkernen des Gewürzpaprika. Daher kann man die Schärfe sehr gut regulieren, indem man mehr oder weniger Adern und Kerne mitmahlt. Wobei der Geschmack des Paprika-Gewürzes nicht zu verwechseln ist mit seiner Schärfe. Viele meinen, wenn mit Paprika gewürzt wird, wird nur geschärft. Aber es geht uns nur um den Geschmack des Paprika, die Schärfe bleibt Ihnen und Ihrem Geschmack überlassen.

Paprika-Gewürz wird zum Würzen von Fleisch und Saucen verwendet und findet auch oft im allseits bekannten Grillgewürz seine Anwendung. Besonders Wild, Geflügel, Fisch oder pikante Salate können mit Paprika sehr gut verfeinert werden. Der Paprika wir hierfür direkt auf das Fleisch oder den Fisch gerieben und nach einer kleinen Einwirkzeit kann das Grillgut auf den Grillrost. Bei den Saucen können Sie mit dem Paprika eine sehr ansprechende rote oder orange Farbe erreichen, deren Farbton einen guten Kontrast zu den meist hellen Grillsaucen abgibt

Grillgewürz, fertige Mischung oder selbst hergestellt

Grillgewürz ist eine Gewürzmischung, deren Rezept von den meisten Herstellern nicht verraten wird und darum ist es auch sehr schwierig hier eine Empfehlung abzugeben. Es bleibt nur, gängige Gewürzmischungen und Grillgewürze auszuprobieren und den persönlichen Favoriten zum Grillen zu finden. Oder Sie mischen sich Ihr Grillgewürz selbst ab und halten die Zusammensetzung natürlich geheim. So eine Eigenproduktion ist der Hit jeder Grillveranstaltung, wenn unter Freunden das große Rätselraten um die geheime Zusammensetzung beginnt.

Als Zutaten kommen unter anderen häufig folgende Gewürze vor:
Salz, Zucker, brauner Zucker, Chili Pulver, schwarzer Pfeffer, Cayenne Pfeffer, gemahlener Paprika

Grillgewürz wird zum Einreiben von Grillfleisch verwendet (Chicken Wings, Spare Ribs, usw.) und wir sehr oft auch als Rub bezeichnet. Man könnte es fast als trockene Marinade bezeichnen und daher sollte Grillwewürz oder Rub auch immer längere Zeit auf das Fleisch einwirken, um seinen vollen Geschmack zu entfalten.
Grillgewürz hat den Vorteil gegenüber der Marinade, das es nicht tropft und daher keine Flammen und giftige PAK enstehen können.

Sie haben ein Grillgewürz-Rezept, dann lassen sie es uns doch bitte wissen.