Grillportal Logo

Outdoor Grill (Begriffsbestimmung und Entscheidungsgrundlage)

Es gibt eine Vielzahl an Outdoor Grills, die über den Fachhandel erhältlich sind. Lesen Sie unseren Überblick als Entscheidungsgrundlage

Foto: Tobias Zetterlund - Fotolia.com
Outdoor Grill

Das Grillen an sich bezeichnet den Vorgang ein Grillgut (Es muss nicht immer Grillfleisch sein) über Wärmestrahlung zu garen. Während in der Pfanne die Wärme direkt durch Wärmeleitung übertragen wird, sind es beim Grillen eben nur die Wärmestrahlen, die das Grillgut erreichen.
Ob das im Freien über dem offenen Feuer geschieht, oder in der Wohnung am Tischgrill ist dabei unerheblich. Jedoch wird mit dem Begriff grillen vorwiegend das Grillen im Freien gemeint, auf dem sogenannten Outdoor Grill.

Ein Outdoor Grill ist ein Grill, der für den Betrieb in der freien Natur geeignet ist. Welchen Brennstoff der Outdoor Grill benötigt ist für diesen Begriff nebensächlich.  So gibt es den Outdoor-Grill vom kleinen Weber Smokey Joe bis hin zur gemauerten Outdoor-Küche. Welcher ist aber nun der passende Grill für Ihre Bedürfnisse?

Holzkohlegrill:
Für den Holzkohlegrill benötigen Sie als Brennstoff Holzkohle oder Grillbriketts. Es gibt den Grill in verschiedensten Ausführungen und Preisklassen. Die Weiterentwicklung des Holzkohlegrill ist der Kugelgrill.

Kugelgrill:
Der Kugelgrill nutzt als Brennmaterial Holzkohle oder Grillbriketts. Dieser Grill hat einen Deckel und die Form einer Kugel. Beim Grillen bleibt der Deckel oben, dadurch können sich keine Flammen bilden und die heiße Luft zirkuliert um das Grillfleisch. Sie müssen das Grillgut weniger oft wenden.

Gasgrill:
Der Gasgrill ist die bequeme Variante des Outdoor Grill. Als Brennstoff wird Gas verwendet. Das Anheizen des Grill entfällt, denn er erreicht die nötige Temperatur auf Knopfdruck. Ein Regeln der Temperatur ist sehr einfach und für die Reinigung wird der Grill einfach bei hoher Temperatur und geschlossenem Deckel ausgebrannt.

Gemauerter Grill:
Ein Schmuckstück für den Garten, oft in Form eines Kamins. Diesen Grill können Sie mit Holz oder aber auch mit Holzkohle und Grillbriketts beheizen. Der gemauerte Grill hat leider einen großen Nachteil. So schön er anzusehen ist, er ist nicht transportabel.

Grillkota:
Noch eine Nummer größer als der gemauerte Grill ist die Grillkota. Hierbei handelt es sich vereinfacht gesagt, um eine Art Gartenhütte, die rund um einen Grill aufgebaut ist. So praktisch so eine Grillkota im Winter oder bei schlechtem Wetter auch sein mag, bedenken Sie, dass es auch heiße Tage gibt und schaffen Sie sich einen zusätzlichen Grill an.

Dutch Oven:
Wer es etwas exotischer mag, der wird sich einen Dutch Oven zulegen. Der Dutch Oven ist im Prinzip ein großer Kessel mit einem Deckel, in dem man Fleisch und Gemüse wie in einem Kelomat (Druckkochtopf) garen kann. Auch der Dutch Oven zählt noch zu den Outdoor-Grills.

Schwenkgrill:
Vor allem in Deutschland sehr bekannt und beliebt ist der Schwenkgril, kurz und liebevoll auch Schwenker genannt. Dieser Grill ist im Prinzip eine Grillrost, der an einem Dreibein fixiert ist und der über einem Feuer hängt.

Die aufgezählten Outdoor-Grills sind nun natürlich bei weitem nicht vollzählig, es gibt mittlerweile eine so große Vielfalt an Outdoor Grills, dass es fast unmöglich ist, alle Variationen zu beschreiben. Wir denken aber, dass Sie nun schon einen groben Überblick bekommen haben, der Ihnen als Entscheidungsgrundlage bei der Auswahl des passenden Grill helfen sollte.

Schlagworte: Outdoor Grill, Outdoor grillen, Grill auswählen

Zusammengefasst: Der Begriff Outdoor-Grill bezeichnet im Prinzip nur die Eigenschaft, dass ein Grill für die Verwendung im Freien geeignet ist.